Ein Denkmal gegen das Vergessen

Anfang Mai 2019 startete Herr Allmann mit ein paar Schülern der Klasse 8dM der Mittelschule Markt Indersdorf ein Projekt, in dem es darum ging, ein Andenken für Kinder anzufertigen, die am Ende des zweiten Weltkriegs von Gastarbeiterinnen zur Welt gebracht wurden und im Kloster in Indersdorf in der sogenannten Kinderbaracke untergebracht wurden. Manche dieser Kinder sind dort gestorben und wurden auf dem Friedhof begraben. Es gab zwar schon Holzkreuze, allerdings waren diese bereits morsch. Aus diesem Grund schnitten Titus, Kevin, Tim, Dominik, Vanessa und Emily die Namen der Kinder mit einem Plasmaschneider in Edelstahlsäulen. Die Schüler arbeiteten unter der Leitung von Herrn Allmann vor dem Schülercafé und auf dem Friedhof. Aus den Interviews konnten wir erfahren, dass die Arbeit sehr interessant war und es ebenfalls viel Spaß machte.

Die Einweihung der Stelen am 13.11.2019 wurde mit einer Rede von Herr Obesser eröffnet. Die 9. Klassen der Realschule Markt Indersdorf lasen die Namen der 34 Kinder und selbstgeschriebene Fürbitten vor. Die Feier wurde von einer Bläsergruppe der Realschule musikalisch begleitet. Auch Vertreter der Presse waren anwesend und so fand das Projekt eine abschließende Würdigung.

Anna Müller und Sophia Weigl