Jugendsozialarbeit an Schulen

kinderschutz     jas

Ansprechpartner

Yvette Dumont
y.dumont at kinderschutz.de
Telefon: 08136 931222

Zuständig für alle Regelklassen im Ganztag sowie die 8M Klassen

Daniela Schindlbeck
d.schindlbeck at kinderschutz.de
Telefon: 08136 931236

Zuständig für alle Regelhalbtagsklassen sowie die 7M Klassen

Fax der JaS: 08136 931225

  • 9M + 10M werden individuell auf Anfrage verteilt
  • In Abwesenheit vertreten sich die JaS-Mitarbeiterinnen gegenseitig.

 


Angebot / Zielgruppe

Jugendsozialarbeit (kurz: JaS) bietet jungen Menschen, die zum Ausgleich sozialer Benachteiligungen und zur Überwindung individueller Beeinträchtigungen in erhöhtem Maße auf Unterstützung angewiesen sind sozialpädagogische Hilfen an. Mit Hilfe von JaS soll deren schulische Ausbildung, die Eingliederung in die Arbeitswelt und die soziale Integration gefördert werden.

  • JaS ist eine Leistung der Jugendhilfe am Ort Schule.
  • JaS ist die intensivste Form der Zusammenarbeit zwischen Jugendhilfe und Schule.
  • JaS unterstützt und fördert Schülerinnen und Schüler direkt vor Ort.

Angebote an der Mittelschule Markt Indersdorf:

Einzelgespräche und Beratung

Im Rahmen der vertraulichen Einzelfallhilfe werden Schülerinnen und Schüler beraten, mit ihnen gemeinsam nach Lösungen gesucht und individuelle Unterstützung angeboten, z.B. bei

  • Lernproblemen in der Schule
  • bei Konflikten mit Mitschülern, Lehrkräften etc (u.a. Streitschlichtung)
  • bei Sorgen und Problemen in der Familie oder mit Freunden
  • bei akuten persönlichen Krisen

Gespräche dürfen nach Vereinbarung während des Unterrichts stattfinden.

Beratung von Eltern und Angehörigen vor Ort an der Schule

  • in Fragen der Erziehung
  • Unterstützung bei Schulverweigerung oder Schulangst
  • bei Mobbingverdacht, JaS analysiert den Verdacht und leitet nötige Handlungsmöglichkeiten ein
  • JaS vermittelt zwischen Schule und Elternhaus
  • im Bedarfsfall vermittelt JaS weiterführende Hilfen für die Familie

Gesprächstermine mit Eltern und Angehörigen finden nach Vereinbarung statt.

Sozialpädagogische Gruppenangebote

  • Themen-/anlassbezogene Projektarbeit für ganze Klassen oder in Kleingruppen
    • Förderung der Sozialkompetenzen
    • Präventionsthemen wie Sucht, Gewalt, Opferschutzkonzept, Mobbing
  • Aktuell: Kooperationsprojekt mit Tandemlehrkraft: Streitschlichterausbildung in der 6. Jahrgangsstufe sowie Coaching der bereits ausgebildeteten Streitschlichter (7. – 9. Jahrgangsstufe)

Zum Gelingen der o.g. Angebote erfolgt eine intensive Netzwerkarbeit im Landkreis Dachau

  • Kooperation innerhalb der Schule mit der Schulleitung, Klassen- und Fachlehrern (ggf. gemeinsame Elterngespräche), Elternbeiräten etc.
  • Kooperation im Landkreis: Vereine und Jugendzentren, Erziehungsberatungsstelle, Drogenberatungsstelle, Jugendbeamten der Polizei, Behörden wie z.B. Amt für Jugend und Familie, Sozialamt, Arbeitsagentur, Angebote der Jugendhilfen (ambulant wie stationär)

Prinzipien der JaS

  • Prinzip der Freiwilligkeit: Alle Angebote der JaS sind freiwillig.
  • Prinzip der Vertraulichkeit: In Beratungsgesprächen getroffene Äußerungen werden grundsätzlich vertraulich behandelt und unterliegen der Schweigepflicht.
  • Prinzip der Niederschwelligkeit: Die JaS ist an der Schule verortet und daher unkompliziert zu erreichen.

Die Rechtsgrundlagen für die Jugendsozialarbeit sind:

§ 13 Abs. 1 Kinder- und Jugendhilfegesetz (SGB VIII)

„(1) Jungen Menschen, die zum Ausgleich sozialer Benachteiligungen oder zur Überwindung individueller Beeinträchtigungen in erhöhtem Maße auf Unterstützung angewiesen sind, sollen im Rahmen der Jugendhilfe sozialpädagogische Hilfen angeboten werden, die ihre schulische und berufliche Ausbildung, Eingliederung in die Arbeitswelt und ihre soziale Integration fördern.“

Art. 31 des Bayerischen Grundgesetzes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG)

„(1) Die Schulen arbeiten in Erfüllung ihrer Aufgaben mit den Jugendämtern und den Trägern der freien Jugendhilfe sowie anderen Trägern und Einrichtungen der außerschulischen Erziehung und Bildung zusammen.“


Träger

Der KINDERSCHUTZ MÜNCHEN ist ein anerkannter freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe gemäß § 75 SGB VIII mit Hauptsitz in München. Bereits 1901 wurde er von Münchner Bürgerinnen und Bürgern gegründet. Er ist als gemeinnützig und mildtätig wirkend anerkannt.

Der KINDERSCHUTZ MÜNCHEN  macht es sich zur Aufgabe, Kinder, Jugendliche und ihre Familien vor sozialer Ausgrenzung und seelischer Vernachlässigung zu schützen und ihnen das Rüstzeug an die Hand zu geben, damit sie sich zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten entwickeln können.

Über 50 Einrichtungen und Angebote in München sowie in den Landkreisen Dachau und Aichach/Friedberg haben zum Ziel, die bestmögliche Hilfe zur bestmöglichen Zeit am bestmöglichen Ort zu leisten. Es sollen Rahmenbedingungen für einen gelungenen Entwicklungsprozess von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen geschaffen werden.

Weitere Angebote und nähere Informationen finden sie unter www.kinderschutz.de

Top