Aktion „Apfelsaft“ der Natur AG

Es ist immer wieder verblüffend zu sehen, wie vielseitig man Äpfel verwenden kann.  Mancher Schüler mag überrascht sein, aber neben Schmeißen und Zertreten können die Früchte sogar noch zu Saft gepresst werden. Genau das hat die Natur-AG gemacht. Mit langstieligen Apfelerntern, durch Schütteln oder einfach direkt auf die Bäume kletternd wurden im Schulgarten insgesamt etwa 250 kg Äpfel geerntet. Dann wurde die Beute zum Obsthof nach Adelzhausen gefahren, wo sie vor unseren Augen gewaschen, gehäckselt gepresst und abgefüllt wurde.  Das Ergebnis war 140 Liter bester Bio-Apfelsaft von unserem eigenen Obst, der dann in der Mensa kostenlos zum Trinken angeboten wurde.  LECKER!

Sollten im nächsten Jahr nicht ganz so viele Äpfel zum Abwerfen benutzt werden, mal sehen vielleicht gibt es dann sogar noch mehr Saft …

7. Klassen besuchen das Energiespardorf am MINT-Campus Dachau

Am Dienstag, den 23.10.2018, besuchten die siebten Klassen das Energiespardorf am MINT Campus der Realschule in Dachau.

Nach einem kurzen Vortrag über den Klimawandel wurde mit einem interaktiven Modell der Stromverbrauch eines Dorfes bei unterschiedlichen Rahmenbedingungen simuliert. In einem Planspiel loteten wir dann aus, welche Möglichkeiten es gibt die Stromversorgung eines Ortes zu sichern, dabei den Stromverbrauch und somit den CO2-Ausstoß zu senken, die Nahrungsmittelproduktion zu gewährleisten und die unterschiedlichen Interessen in der Gesellschaft zu berücksichtigen.

Schnell wurde klar: Einerseits sind schnelle und beherzte Entscheidungen nötig, um den Klimawandel zu bremsen, andererseits gibt es kaum ein Vorgehen, das nicht auch wieder anderswo zu Folgeproblemen führen wird. Die richtigen energiepolitischen Entscheidungen für die Zukunft zu treffen ist alles andere als einfach. Eine Sache gibt es jedoch, mit der kann jeder schon einmal bei sich selbst anfangen: Strom sparen!

Sebastian Haag

 

Bautage

Vom  15. bis zum 19. Oktober fanden die ersten Bautage des neuen Schuljahres statt. Bei  herrlichem Spätsommerwetter arbeiteten Michael Pertl, Christian Graf, Bryan Filonenko, Pasqual Maier, Lukas Bosbach, Thomas Reisner, Kilian Prasser, Peter Trischberger, Sebastian Jehnichen, Lukas Bernhardt, Gennaro Gallo, Jan Hofner, Marvin Maier, Edison Gashi, Julian Podhorsky und Nikolai Nedic  an der Einfassung der neuen Stellplätze am Lehrerparkplatz. Begleitet wurden wir von Paul Böller, einem Indersdorfer Bauunternehmer.

Nachdem zuerst mit dem Minibagger ein Graben ausgebaggert wurde, legten die Schüler ein Betonfundament. Erst wurde Granit-Zeiler gesetzt, dann wurde, in mühevoller und sehr anspruchsvoller Bauweise, eine Einfassungsmauer aus grob bearbeiteten Natursteinen errichtet.  Dieses Jahr ergaben sich also vor allem Einblicke in die Tätigkeit als Garten-  und Landschaftsbauer.

Obwohl  die Arbeiten sicher außergewöhnlich  schwer waren, es wurden immerhin fast 20 Tonnen Steine verbaut, hat es doch allen gut gefallen. Mir zumindest hat es großen Spaß gemacht und ich war von der Leistung und dem Einsatz der Schüler komplett begeistert. Mit Blasen an Händen oder Füßen, Rückenschmerzen und Muskelkater – ihr habt einfach immer weiter  Steine geschleppt,  Beton gemischt und Mauern hochgezogen – RESPEKT! Im Fach GaLa-Bau gibt es die Note 1*.

So ganz nebenbei wurden, neben verbrauchter Muskelkraft und vergossenem Schweiß, mal eben ZEHN Sicherheitsschuhe verschlissen. Die waren zwar schon etwas älter und haben uns schon durch zahlreiche Bautage begleitet  aber der Grund,  warum sich bei so vielen Schuhen die Sohle ablöst, kann nur in eurem enormen Arbeitseifer liegen. Hier wird gewerkelt bis die Fetzen fliegen.

Nicht zuletzt kann sich das Ergebnis aber auch wirklich sehen lassen. Eine professionell angelegte Natursteinmauer mit Treppenstufen, Sitzecke und kleinen Pflanzbögen ziert nun unsere Schule.

Besonders erfreulich ist auch immer wieder die Zusammenarbeit mit den Hauswirtschaftslehrerinnen, in diesem Jahr Frau Grau-Weller und Frau Keller, die mit SchülerInnen der siebten, achten und neunten Klassen für die Verpflegung sorgten. So lecker bekocht oder besser „verwöhnt“  mit Krautwickerl, Chili, Pizzasemmeln und feinsten Dessertvariationen, fällt die Arbeit nach der Mittagspause „noch“ leichter. Ich möchte mich jedenfalls an dieser Stelle nochmals herzlich für die Genußversorgung bei allen beteiligten SchülerInnen und Lehrerinnen bedanken!

Im Juli finden übrigens die nächsten Bautage statt. Dann mauern wir weiter und beginnen mit dem Pflastern der Stellplätze.

Stefan Allmann

„Ohne Seil und doppelten Boden“ – Besuch in der Boulderwelt Ost

Im Rahmen des Bewegungstages besuchten zusammen mit Herrn Haag und Frau Mair 20 Schüler Münchens größte Boulderhalle, die Boulderwelt am Ostbahnhof. Nach einer kurzen Einweisung und der Ausgabe der Leihschuhe konnten sich die Schüler selbst daran versuchen die „Probleme“ oder „Boulder“ zu lösen – so nennen die Kletterer ihre kurzen, aber oft extrem schweren Routen. Die Regeln sind einfach. Ein Boulder beginnt man immer im Sitzen, beide Hände sind am Startgriff. Es gilt mit beiden Händen den Zielgriff zu erreichen. Auf dem Weg dorthin darf man alle Griffe und Tritte verwenden, die an der Wand montiert sind – allerdings nur solche, die die gleiche Farbe haben wie Start- und Zielgriff. Jede Farbe steht für eine andere Schwierigkeitsstufe. Der Indersdorfer „Kletterkader“ erwies sich durchaus als bewegungsbegabt. Einige haben wohl mit dem heutigen Tag ein neues Hobby für sich entdeckt. Vielleicht gibt es ja nächstes Jahr bereits eine Boulder-AG an der Mittelschule Markt Indersdorf.

Sebastian Haag, Vanessa Mair

    

Fußballgolf

Insgesamt 35 Schüler unterschiedlicher Jahrgangsstufen machten sich am Bewegungstag auf den Weg nach Rehling in den Soccerpark zum Fußballgolf. Dabei war das Ziel, ähnlich wie beim Golf, mit möglichst wenigen Tritten einen Fußball ins Loch zu bringen. Insgesamt mussten dabei 18 Löcher bespielt werden.

Top